Sie sind hier: Berichterstattung

Hauptversammlung der Altstädter Köln 1922 eV Auch die Jungen arbeiten an der Altstädter-Erfolgsstory mit
Das gute Ergebnis bewog wohl Schatzmeister Michael Robens zum Ende seines Kassenberichtes zu der Aussage, dass es ihm sehr recht sei, wenn an der „Erfolgsstory Altstädter“ weiter gearbeitet würde. Kurz vor dem Start in die neue Session, waren die Mitglieder der Altstädter Köln 1922 eV in diesem Jahr ins Hotel Hilton Cologne, somit in Altstadt Nähe, geladen. Doch bevor der bereits oben beschriebene Bericht zum Vortrag kam, wurde den verstorbenen Kameraden des vergangenen Vereinsjahres gedacht. Dann hatte nach seiner Begrüßung wieder Präsident Hans Kölschbach mit seinem Jahres- und Geschäftsbericht das Wort. Dieser begann mit einem Rückblick über das abgelaufene Geschäftsjahr hinaus, auf die vor einigen Jahren und auch in der letzten Session neu ins Leben gerufenen Veranstaltungen. Ob die Weiberfastnachtsparty „Mittendrin im Zims“, die Tribüne am Rosenmontagszug auf dem Alter Markt oder die Party „Frühschicht“ für die jungen und junggebliebenen Karnevalsjecken, alle haben neben den traditionellen Events in den vergangenen Jahren zum bereits positiven Image der Altstädter weiter mit beigetragen. Aktuell sind einige Veranstaltungen der Session 2014/2015 bereits ausverkauft, dennoch sind die Mitglieder gefordert weiterhin den Kartenverkauf tatkräftig zu unterstützen. Alle Kunden sollten rechtzeitig den frühen Kartenvorverkauf nutzen um später keine Absage zu erhalten. Was die Sitzungsprogramme der Altstädter betrifft, kann man sicher von einem Komfortproblem sprechen. Wie in jedem Jahr ist es dem erfahrenen Literaten Hubert Koch gelungen, dass sich die Spitzenkräfte des Kölner Karnevals die Klinke in die Hand geben werden. Gleich zum Sessionsstart am 11.11., ab 11.11 Uhr geht es mit der neuen Karnevalsparty „11 Punkt 11“ im frisch renovierten „WarteSaal am Dom“ los. Die „Feier des 11. im 11.“ folgt am 15.11. in gleicher Stätte. Ab dem 11. Januar geht es los mit der Herrensitzung, der traditionellen Mädchersitzung, dem Härekommers usw. bis hin zum vollen Altstädter-Veranstaltungskalender an den tollen Tagen. Hier dann auch am Karnevalssamstag mit einer weiteren, neuen Karnevalsparty „Danze am Dom“, ebenfalls im „WarteSaal am Dom“. Als ein positives Zeichen deutete Hans Kölschbach den alljährlichen Zuwachs gerade jüngerer Mitglieder, die sich gleich in die Vereinsarbeit einbringen und mit Freude bei der Sache sind. Ein großes Dankeschön des Präsidenten galt nicht nur den Anwesenden, sondern allen Altstädtern für die tolle vergangene Session und deren Engagement im Laufe der zurückliegenden, karnevalslosen Monate. Ob zur St.Martins-Reiterei, beim Fußballturnier, den beiden Golfturnieren, den Reitveranstaltungen oder der Oldtimerrallye, stets waren bei der Organisation und Durchführung reichlich Helfer zur Stelle. Nicht zu vergessen sei hierbei, dass ein Großteil der Erlöse sozialen Zwecken in Form von Geld- und Sachleistungen gespendet werden. Man kann mit Stolz von einer Summe von bis zu 10.000€ pro Jahr sprechen. Der Dank galt natürlich auch im besonderen Maße den Sponsoren, den Freunden und Förderern, dem Reservekorps, dem Großen Rat des grün-roten Traditionskorps den Mitarbeiterinnen der Altstädter-Geschäftsstelle und nicht zuletzt allen Vorstandsmitgliedern für ihren Einsatz für die Gesellschaft. Ohne all dies könnten die Altstädter viele Dinge nicht in der Form wie in den vergangenen Jahren durchführen, so Hans Kölschbach in seinen Ausführungen. Dem Dank schloss sich Schatzmeister Michael Robens im Rahmen seines Kassenberichtes an. Die, wenn auch trockenen, Zahlen zeigten ebenfalls den Erfolg der Arbeit von vielen grün-roten Korpskameraden auf. Außer der Bestätigung von Prof. Dr. Helmut Bujard für eine weitere Amtszeit als Kassenprüfer, standen in diesem Jahr keine Wahlen an. Unter dem Beifall der Mitgliederversammlung erhielten die neuen Korpsmitglieder die Gesellschaftsnadel. Besonders bedacht wurden danach die langjährigen Mitglieder, entsprechend ihrer Zugehörigkeit, mit der silbernen und goldenen Nadel der Altstädter. Bevor Präsident Hans Kölschbach die Versammlung schloss, hatte der Altstädter-Feldhellije Msgr. Robert Kleine, seines Zeichens Kölner Dom- und Stadtdechant, das Wort. Er brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass man in diesem Jahr die traditionelle Regimentsmesse am 15. November um 18.30 Uhr im Hohen Dom zu Köln feiern werde. Ein besonderes Jahr für den Kölner Dom, denn seit 850 Jahren ruhen die Gebeine der Heiligen drei Könige dort. Und so soll auch die Altstädter-Regimentsmesse eine Besondere werden. Mit positivem Blick nach vorne ziehen die Altstädter Köln 1922 eV in die kommende Session und freuen sich gemeinsam diese mit ihren zahlreichen Freunde und Gästen zu feiern. www.altstaedter.koeln


Herausgeber der Presseinformation und Foto: Altstädter

WEBCounter