Sie sind hier: Berichterstattung

Kölner Dreigestirn engagiert sich für Blutkrebspatienten
Prinz Holger I., Bauer Michael und Jungfrau Alexandra registrieren sich bei der DKMS
Köln, 18.01.2015 – Kölscher Frohsinn und gesellschaftliche Verantwortung sind eng miteinander verbunden – das hat jetzt das Kölner Dreigestirn einmal mehr unter Beweis gestellt: Prinz Holger I., Bauer Michael und Jungfrau Alexandra haben sich als potenzielle Stammzellspender bei der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei registriert. Damit steht das Trifolium dem weltweiten Suchlauf für Blutkrebspatienten zur Verfügung.
Die Kölner Hofburg ganz im Zeichen der DKMS – für das Dreigestirn eine Herzensangelegenheit. „Wir wollen die Chance nutzen, Aufmerksamkeit für das lebenswichtige Thema Blutkrebs und Stammzellspende zu schaffen„, sagt Prinz Holger I. (Kirsch). „Es ist für uns drei eine Selbstverständlichkeit, auch im Karneval darauf hinzuweisen, dass es Dinge auf dieser Welt gibt, die unterstützt werden müssen.„
Zusammen mit Jungfrau Alexandra (Sascha Prinz) und Bauer Michael (Müller) geht seine „seine Tollität„ daher durch die Registrierung bei der DKMS mit gutem Beispiel voran – und baut darüber hinaus auf die Solidarität der Karnevalsgesellschaften und allen „Jecken„. „Leben retten kann so einfach sein, da sollte keiner zögern. Wir möchten mit unserem Aufruf erreichen, dass sich die Botschaft überall verbreitet und sich sich noch mehr Menschen bei der DKMS registrieren. Denn auch das verstehen wir darunter, ‚Social Jeck‘ zu sein„, so das Trifolium unisono.
„Die öffentliche Wahrnehmung des Kampfs gegen Blutkrebs ist entscheidend für unseren Erfolg. Im Namen aller Blutkrebspatienten, die auf eine zweite Lebenschance warten, wünsche ich mir, dass sich durch diesen Appell viele Karnevalisten als potenzielle Lebensretter bei der DKMS registrieren werden„, dankt die DKMS-Geschäftsführerin Sandra Bothur dem Kölner Dreigestirn und dem Festkomitee Kölner Karneval.
Über die DKMS Familie Die DKMS sucht und vermittelt Stammzellspender für Menschen mit Blutkrebs und anderen Erkrankungen des blutbildenden Systems. Mit weltweit insgesamt mehr als 4,9 Millionen Registrierten (davon mehr als 3,7 Millionen in Deutschland) und mehr als 46.000 ermöglichten Stammzelltransplantationen ist sie der weltweit größte Stammzellspenderdateien-Verbund. Den Anstoß zur Gründung gab 1991 das Schicksal der an Leukämie erkrankten Mechtild Harf, die eine Stammzelltransplantation benötigte. Mit dem Ziel, gemeinschaftlich noch mehr Leben zu retten, engagiert sich die DKMS seit 2013 verstärkt in der Forschung und weitet ihre Arbeit auch auf andere Länder aus. Bisher ist sie mit ihren Partnerorganisationen in den USA (Delete Blood Cancer), Polen (DKMS Polska), Spanien (Fundación DKMS España) und in Großbritannien (Delete Blood Cancer UK) vertreten.
Ausführliche Informationen finden Sie unter www.dkms.de


Herausgeber der Presseinformation: DKMS








WEBCounter